Lieblingsplätze Hamburg – Bericht. 43 „Hoang Mai“

Lieblingsplätze Hamburg – Bericht. 43 "Hoang Mai"

Für gastronomische Höchstleistungen ist der Hamburger Stadtteil Jenfeld ja eher nicht bekannt. Überraschenderweise befindet sich hier aber der mit Abstand authentischste Vietnamese Hamburgs. 

 

Woran merkt man eigentlich, dass ein Restaurant authentische vietnamesische Küche anbietet? Also, es macht schonmal immer einen guten Eindruck, wenn kein Werbeschild draussen hängt und das Inventar des Ladens, wenn man ihn denn endlich mal gefunden und als solches identifiziert hat, den Wert eines gebrauchten 2er-Sofas von IKEA nicht übersteigt.

 

Wenn dann noch die Aushänge und Speisekarten nicht zu lesen sind, es sei denn man kann vietnamesisch, kann man sich schonmal sicher sein, dass es hier eher um die Küche und die Gerichte geht und nicht um Interiour-Design und Trend-Settings.

 

Wenn dann noch 99% der Gäste und des Personals, also eigentlich alle Anwesenden, ausser einem selbst, aus Vietnam kommen und auch ausschliesslich in dieser Sprache kommuniziert wird, dann kann man sich schon relativ sicher sein, dass hier keine Kokosnuss-Suppe mit Bambus-Sprossen und Mini-Maiskolben auf den Tisch kommt.

Lieblingsplätze Hamburg – Bericht. 43 "Hoang Mai"

Lieblingsplätze Hamburg – Bericht. 43 "Hoang Mai"

Die Hauptspeise, die hier literweise die Küche verlässt heißt „PHO“. Eine ziemlich leckere Nudelsuppe mit wahlweise Rindfleisch, oder Fleischwurst. Richtig gehört… Fleischwurst! Ich sag ja, authentisch! Es gibt auch Suppen mit gesalzenem Fisch, mit Schneckenfleisch, oder wer Lust hat mit Schweineinnereien. Alles schmeckt wie von Mutti gekocht und dem ist auch so.

Lieblingsplätze Hamburg – Bericht. 43 "Hoang Mai"

Am Wochenende gibt es handgemachte Süßigkeiten aus Mungobohnen, Klebreis, Nüssen und Früchten. Unbedingt mitnehmen sollte man auch die typischen Bánh mì. Frühes Reservieren macht da Sinn, denn diese Wochenend Specials sind so schnell ausverkauft, wie man nur gucken kann. Ein Kommen, Nehmen und Gehen wie in den Strassen von Ho Chi Minh Stadt. Wer hier einmal eintauchen möchte, dem empfehlen wir vorher nichts zu essen und sich im Voraus telefonisch ein paar Leckereien zu sichern. Keine Angst, auf freundliche Anfrage wird auch fliessend Jenfeldisch gesprochen.

 

Vorweg sollten ganz dringend auch die krossen Frühlingsrollen (Chả giò) verschnabuliert werden. Ganz großes Kino und wer noch nicht im Urlaub war.

Jenfeld ist nicht ganz so weit!

 

Foto & Text: Olaf Deharde

Kommentare