Empty Bottles – KR/23

Empty Bottles - KR/23

Bitter macht nicht nur lustig, sondern bitter macht auch hip. Nicht nur die superhopfigen Craftbiere, oder der immer stärkere Einsatz von Vermouth, sondern auch die Kräuterliköre gehen gerade ganz schön steil. Ein Exemplar aus Berlin/Neukölln hat es uns besonders angetan.

 

Wo auch sonst, sollte ein neues Hip-Getränk herkommen? Berlin ist voll im Trend und ebenso ziehen im Trend liegende Menschen nach Berlin und machen in aufwändiger Handarbeit im Trend liegende Getränke. Das ist Klischee, aber so ist es nunmal. Für Klischees sind wir allerdings nicht hier, sonder wir wollen die hippen Getränke trinken.

 

Ganz so einfach wie eben beschrieben ist es natürlich nicht. Die Auswahl der Gewürze und Kräuter muss natürlich stimmen, harmonisieren und von guter Qualität sein. Bei KR/23 ist das der Fall und die 23 Zutaten wie zum Beispiel Orangenschale, Kardamon, grüner Pfeffer, oder Kamillenblüten legen sich für mehrere Wochen in kleine Glasballons und geben ihre Aromen in einen sehr reinen Wodka auf Getreidebasis ab. Diesen Hergang nennt man Mazeration und dieser wurde bereits im 13. Jahrhundert zur Entwickung von Arzneimitteln verwendet.

 

Natürlich ist der Neuköllner Kräuterlikör jetzt kein Heilmittel, sondern ein Genussmittel, aber in geringen Maßen zu sich genommen können schonmal gesundheitsfördernde Wirkungen auftreten. Nicht zuletzt, weil bitter lustig macht und wer lustig ist der lacht und lachen ist gesund.

Also Prost und gute Stärkung für den miesen grauen November wünscht Euch

Eure Kitchen Guerilla