Guerilla Rezepte – Brennnessel Crostini mit gelber Beete

Guerilla Rezepte - Brennnessel Croustini mit gelber Beete

Was findet man nicht alles so am Wegesrand? Brennnesseln sind wohl jedem bekannt, doch sind sie in der Küche meist nicht wiederzufinden. Günstiger geht’s kaum, denn wer mal im Sommer aufs Land fährt, der kann sich den Korb ordentlich voll machen.

 

Einzig auf das Tragen von Handschuhen sollte man hierbei achten und wie bei der Teeernte nimmt man natürlich nur die zarten oberen Blätter. Man muss schon ordentlich sammeln, um auf die 100 Gramm zu kommen und im besten Falle verarbeitet man die Blätter sofort. Also immer erst auf dem Rückweg sammeln.

brennnessel

Zutaten:

  • 100 g Brennnesseln (von den Stielen befreit)
  • 200 g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 3 Eier
  • 3 EL saure Sahne
  • etwas Olivenöl
  • 200 g gelbe Beete
  • 1 Apfel
  • 2 EL Frischkäse

Zubereitung:

Zuerst werden die gelben Beeten gewaschen und samt Haut in Alufolie verpackt und in den Ofen geschoben. Bei 180 Grad bleiben sie dort für 1-1,5 Stunden, je nach Größe drin.

 

Für das simple Brot werden Mehl, Backpulver, Eier und die saure Sahne mit einem Schuß Olivenöl und Salz zu einem Teig vermengt. Die Brennnesseln werden ganz fein gehackt und mit zu der Masse gegeben.

 

Diese Masse kommt jetzt in eine eingefettete Kastenform und wird für ca. 40 Minuten Ober/Unterhitze gebacken. Der Ofen ist ja noch warm von den Beeten. Das Ganze muss danach gut abkühlen.

Brennnessel_Coustini-1134sBrennnessel_Coustini-1150s

Die gelbe Beete kann man nach dem Ofen einfach aus der Haut drücken und mit dem Frischkäse und ca. einem halben, geraspelten Apfel zu einem Brei verarbeiten. Salzen und fertig!

 

Das Brot wird in dünne Scheiben geschnitten und in einer beschichteten Pfanne schön goldgelb und kross angeröstet. Nehmt Euch an der Stelle etwas Zeit, denn die Feuchtigkeit muss aus dem Brot, sonst wird’s nicht knusprig.

 

Ein leckerer regionaler Aperitif, der sich geschmeidig an einen frischen Gin Tonic kuschelt. Die Chilifäden on top sind eher dekorativ als scharf. Gerne kann man aber in die Beete noch etwas frischen Chili geben…

Guten Appetit

Eure Kitchen Guerilla