Lieblingsplätze Berlin – Bericht 22 – de Maufel


Notice: Undefined index: post-id in /www/htdocs/w00ca4d0/blognew.kitchenguerilla.com/wp-content/plugins/custom-related-posts/helpers/output.php on line 43

Kitchen Guerilla Lieblingsplätze Berlin – Bericht 22 – de Maufel

Es gibt viele tolle und angesagte Restaurants in Berlin. Von vielen haben wir schon berichtet und viele werden gerade zu belagert von begeisterten Foodies, Hipstern, Bloggern, Köchen und den nervigen „Gesehen und gesehen werden“ Menschen. Ein Ort des ruhigen Genusses, abseits von Single Origin Coffee, langen Bärten und Restaurant-Groupis befindet sich in der Leonhardtstrasse in Charlottenburg. Das einzige und erste luxemburgische Restaurant Berlins.

„De Maufel“ heißt dieser angenehm unhippe Raum für überaus angenehm unhippen Speisen von gerade zu noch angenehmeren Klarheit und Simplizität. Nicht zu viel und nicht zu wenig. Ebenso wie der überaus entspannte Service, der entweder von Gastgeber Luc Wolff, oder der Küchenchefin Heike Kachny höchstpersönlich übernommen wird. Charmante Weinberatung, zurückhaltend und professionell, wie man es sonst in Berlin nicht allzu häufig gewohnt ist. Auch Englisch gehört hier nicht selbstverständlich zur Amtssprache.
Klar, man könnte das alles natürlich auch spiessig nennen, aber wer einen simplen grünen Salat mit etwas Ziegenkäse und einer wunderbar abgeschmeckten Aprikosen Vinaigrette so verdammt lecker an den Tisch bringt, der kann von uns aus auch spiessig sein. Auch der „sauere Fesch“ – ein sauer eingelegter, grüner Hering kam ohne SchiSchi an unseren Tisch.

deMaufel-0650s

deMaufel-0648s

Das Rinderfilet kam auf den Punkt gebraten mit etwas karamellisierten Chicoreé und Speck, weil man zu einem guten Steak nicht viel mehr braucht. Begleiten lassen kann man sich im de Maufel natürlich von einer kleinen Auswahl Luxemburger Weine, die eine angenehme Mischung aus körpereichen und voluminösen Franzosen und schlanken, leichten Deutschen Weinen zu sein scheint. Pauschal kann man das wohl nicht behaupten, aber an dem Abend war uns so. Wenn man nach dem Hauptgang noch Appetit verspürt, was in der Regel der Fall ist, da die Portion jetzt nicht gerade „Futtern wie bei Muttern – Style“ haben, kann man zwischen zwei Süßspeisen und einem Käseteller wählen. Wir haben Beides genommen und waren sehr glücklich. Sowohl das Trauben-Parfait, als auch die Auswahl der Käsesorten haben überzeugt.

deMaufel-0651s

Zum krönenden Abschluss empfehlen wir jedem Besucher den wahrscheinlich köstlichsten Cassis Likör der Welt, vom Château de Beaufort, der seit einem ganzen Jahrhundert nach dem gleichen Verfahren hergestellt wird und eigentlich nur im Château zu erwerben ist.

deMaufel-0658s

Alleine für diesen himmlischen Genuss lohnt sich doch der Weg nach Charlottenburg. Tagsüber ist das Restaurant übrigens eine Mischung aus Feinkostladen und Bistro. Bei Tageslicht haben wir es allerdings noch nie geschafft. Vielleicht kann ja jemand aus Erfahrung berichten…

 

de Maufel

  • Adresse: Leonhardtstr. 13, D- 14057 Berlin/Charlottenburg
  • Telefon: 31 00 43 99
  • Öffnungszeiten: Di-Fr 12-24 Uhr / Sa 10-24 Uhr