Deutschlands junge Winzer – Andreas Mann

Deutschlands junge Winzer - Andreas Mann Weinlese in Rheinhessen

Andreas will einfach nur geilen Stoff machen, sagt er und hat uns mit seinem Grauburgunder, der kurz auf der Maische lag, auch schonmal einen schön nicht klassischen Stoff ins Glas geschenkt. Was er noch so vor hat und wieso er überhaupt Winzer werden will, das erzählt er Euch am besten selbst. Quasi „ein Mann – ein Wort“

 

„Mhh…wie gesagt, ich hab noch keine fertigen Texte oder dergleichen und schreib jetzt einfach mal so drauf los.

Erstmal die Facts:

  1.  Abi
  2.  Bund
  3. Wiwi-Studium in Bochum
  4. Gemerkt dass das alles nix ist
  5. In Geisenheim die Jungs kennengelernt

Bin jetzt 25, das einzige was ich jetzt noch weiß ist, ist dass ich spannenden Stoff machen will. Passt halt ganz gut, dass wir ein ziemlich kleines Weingut zuhause haben und ich einen sehr liberalen Vater habe, der mich meine Selbstfindung durchprozessieren lässt. Das führt dazu, dass ich ziemlich kleine Mengen mache und die ziemlich aufwendig produziere. Bei mir ist im Prinzip alles Handarbeit und ich versuche alles so natürlich wie irgend möglich auf die Flasche zu bringen. Das ist viel Arbeit und führt zu vielen langen Nächten im Keller, macht aber richtig Bock!

 

Meine Sachen sind nicht dazu gemacht jedem zu gefallen und das sollen sie auch nicht!! Wie gesagt, mein Ziel ist es was einzigartiges zu machen, und damit die Weinwelt um etwas Neues zu bereichern. Ob das dann gut ist oder nicht, müssen andere beurteilen.

Deutschlands junge Winzer - Andreas Mann, Trauben Grauburgunder Rheinhessen

 

Was mich auf diesem Weg sehr geprägt hat – auch und gerade im Zusammenhang mit Geisenheim und den Jungs, die wir viel sehen und trinken – sind unsere Böden zuhause. Wir haben sehr steinige, reine Porphyr-Böden, die manchmal keinen Mutterboden, im Sinne von Humus, mehr sehen lassen. Und diese Böden sind alle im Eckelsheimer Nordhang gelegen. Das ist eine Kombination die es, glaube ich, so nicht noch einmal gibt, und ich bin mir sicher dass bei uns Sachen wachsen, die so nirgendwo anders wachsen. Ich will das einfach nur rausstellen! Wir sind eigentlich eine ziemlich unbekannte Gegend und unser Dorf hat weinbaulich noch nie für Aufmerksamkeit gesorgt… Könnte es aber!!

 

Mhh… ansonsten versuche ich einfach nur Spaß zu haben und das bedeutet für mich in Geisenheim mit den Jungs geilen Stoff feiern! und im Weinberg arbeiten. Im Keller hingegen bin ich wohl eher ein Exzentriker, den mein Vater neuerdings ertragen muss, aber das macht er soweit ganz gut. Wäre er mehr wie ich, hätten wir ein dickes Problem.

 

Vielleicht noch was zu meinen Etiketten: Sie sind alle eine individuelle Weinbeschreibung. Sie sollen die Einzigartigkeit eines jeden Weines zeigen und ihn zugänglich machen. Sie sollen über die Gefühlswelt der Farben und die Gefühle die man mit bestimmten „Mannsbildern“ in Zusammenhang bringt, ein Teil des Weines sein und damit auch ein zusätzliches Statement von mir. Sie sollen eigentlich sogar keiner Beschreibung bedürfen, sondern nur über die sich ergebenden Gefühle wahrgenommen werden, weil das genau die Gefühle sind, die ich möchte, dass die Menschen sie empfinden wenn sie meinen Wein trinken. Tatsächlich wird das vermutlich so nicht funktionieren, weil die Etiketten dazu noch ein wenig zu aufgeregt sind. Aber das kann man ja vielleicht auch eher als zusätzliche Möglichkeit sehen.

 

Naja ich stehe ziemlich am Anfang und habe Bock auf mehr ! Bund, Wiwi-Studium und alles andere hat Spass gemacht, aber ich hatte auch irgendwann genug davon. Wein ist da anders, Wein ist riesig und hört nie auf, in ganz vielfältiger Hinsicht; genau wie essen!!

Winzerfamilie Mann, Weingut MAnn Rheinhessen,

Naja ich hoffe das hilft dir :), wobei es vielleicht ein wenig zu viel Gefasel beinhaltet… was könnte man noch wichtiges sagen?
Ich fahr ganz traditionell und ziemlich „deutsch“ auf Riesling und Spätburgunder ab! Das ist gut, weil die Zwei ziemlich gut in unsere Region passen, ist halt aber auch so ein bisschen der Klassiker. Das einzige, was eigentlich nicht soo hierher passt ist der Grauburgunder, den mein Vater in unsere ganzen Südlagen den sog. „Kuhhimmel“ gesetzt hat, mit dem ich zu Anfang meine Probleme hatte, weil ich da gerne Spätburgunder gesehen hätte. Aber schon letztes Jahr als ich da bei der Lese im Weinberg stand, hat mich das Zeug irgendwie angemacht. Hat mich eigtl. so überzeugt, dass ich sogar einen Lagenwein gemacht habe, den du ja probiert hast?! Mittlerweile eröffne ich mir da irgendwie nochmal eine eigene kleine Welt.

 

Jo schon wieder gefaselt…

  • 8 Hektar, ich mache nur einen Teil davon.
  • Seit 1699, bzw. sogar noch früher betreiben wir bei uns Landwirtschaft, auch immer Weinbau, aber selbst in Flaschen füllen machen wir seit 1950 rum.
  • Ich bin also die 10.te Generation im Betrieb, die 3.te im Flaschenweinbetrieb.
  • Ich komme übrigens aus Eckelsheim im Norden Rheinhessens, nochmal ganz andere Ecke wie Max und Jason!
  • So spontan fällt mir jetzt gerade nix mehr ein. Meld dich falls du mehr von irgendwas brauchst. Ich hoffe man sieht sich bald mal wieder, vielleicht ja sogar mal in Geisenheim!

Viele Grüße, auch an den Rest vom Team!,
Andi“

 

Weingut & Kräuterhof

  • Rainer und Christina Mann
  • Hauptstr. 7-9, D-55599 Eckelsheim
  • Tel: 06703 / 12 94
  • Fax: 06703 / 96 08 94

Kommentare

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *