Guerilla Rezept – krosser Wolfsbarsch auf roten Graupen

Guerilla Rezept - krosser Wolfsbarsch auf roten Graupen

Am kommenden Karfreitag gibt es traditionell Fisch, da der Fisch eines der ältesten Symbole des Christentums ist. Wir freuen uns auf diese Tradition, da wir total Fisch-Liebhaber sind. Und da zu Ostern nicht nur die Eier bunt sein sollen, wird dieses Rezept ein sehr farbenfrohes sein.

Zutaten für 4 Personen:

  • 300 g rote Beete
  • 400 g Perlgraupen
  • 1 Zwiebel
  • 100 ml Weißwein
  • 2 ganze Wolfsbarsche ca. 800 g
  • Salz & Pfeffer
  • 40 g Butter

Guerilla Rezept - krosser Wolfsbarsch auf roten Graupen

Als erstes solltet ihr die rote Beete schälen und in kleine Würfel schneiden. Mit Wasser bedeckt, in einem Topf für ca. 20 Minuten garen und beiseite stellen. Die Flüssigkeit aufbewahren. Während die rote Beete kocht, könnt Ihr Euch dem Fisch widmen. Schuppen und ausnehmen macht der Fischhändler und wie man die Filets von den Gräten trennt, zeigen wir Euch HIER. Die fertigen Filets waschen und trocken tupfen. Die können jetzt erstmal auf ihren Auftritt warten.

 

Jetzt die Zwiebel in feine Würfel schneiden und in einem tiefen Topf mit etwas Öl glasig schwitzen. Die Perlgraupen hinzufügen und alles zusammen mit dem Weißwein ablöschen. Mit etwas 100 ml Wasser auffüllen und langsam vor sich hinköcheln lassen. Wenn die Flüssigkeit von den Graupen aufgesaugt ist, und die Graupen noch zu hart sind, mit Wasser, oder Brühe auffüllen. Zum Schluß kommt die rote Beete hinzu und alles wird gut vermengt.

 

Die Fische kommen mit der Hautseite in eine heiße Pfanne mit wenig Öl. Nimmt eine beschichtete Pfanne, so ist es leichter. Die Haut soll richtig Farbe bekommen und kross werden. Wenn das der Fall ist, dreht Ihr den Fisch noch einmal kurz um und fügt dem ganzen noch ein kleines Stück Butter hinzu, um den Geschmack zu verstärken. Das Filet jetzt salzen und alles zusammen auf einen schönen Teller servieren und nach Lust und Laune dekorieren.

Guten Hunger wünscht Euch die KITCHEN GUERILLA

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.