Empty Bottles – Fräulein Brösel´s Schnäpse

Empty Bottles - Fräulein Brösel

Fräulein Brösel könnte in ihrer leicht surrealen Erscheinung, einer Figur von Tim Burtons „Alice im Wunderland“ entsprungen sein. Wenn man sie in ihrem kleinen Lädchen „Sodom und Gomorrah“ im Berliner Bezirk Kreuzberg besucht, sitzt sie auf einer großen Schaukel hinter ihrem Schreibtisch, umringt von Weinen und Schnäpsen, über deren Herkunft und Geschmäcker sie viel zu erzählen weiß.

Empty Bottles - Fräulein Brösel
Fräulein Brösel auf Ihrer Schaukel

Insbesondere der Schnaps hat es der gebürtigen Österreicherin angetan. Destillate von Beeren und Nüssen… Feine Essenzen aus der Natur, wie zum Beispiel aus der Vogelbeere, oder der schwarzen Johannisbeere. Das interessante daran ist, dass Fräulein Brösel damit anfing, weil sie Mitleid mit den deutschen Damen hatte, die sich nach einem köstlichen Essen, mit vor Erwiderung schüttelnden Köpfen, einen sogenannten „Verteiler“ hinunter gossen. Das wollte und konnte sie sich nicht mehr mit anschauen und destillierte, mit Hilfe einer österreichischen Brennerei, milde und weiche Schnäpse mit einem Alkoholgehalt von unter 40%. Ein feines Digestif, für die „Gran Dame“ der kreuzberger Hinterhöfe. Ideal natürlich auch für den Mann von Welt, der sich ja bekannterweise eh in Berlin aufhält.

Empty Bottles - Fräulein Brösel
Marille darf bei einer Österreicherin natürlich nicht fehlen

Zu sehen und zu probieren gibt es bei Fräulein Brösel nicht nur ihre eigenen Schnäpse, sondern auch eine nicht zu verachtende Auswahl exquisiter Weine. Solche und jene, die man sonst noch nie gesehen hat. Aus Ländern, von denen manch einer überhaupt gar nicht wußte, dass die Verarbeitung von Trauben zu alkoholischen Genussgetränken verarbeitet werden.

Empty Bottles - Fräulein Brösel
ein begeisterter Guerilla

Zurück aber noch einmal zu den Schnäpsen, denn darum soll es ja eigentlich gehen. Diese zierlichen Geister sind von enormer Intensität und füllen die Nase allein mit der Seele der daraus entzogenen Aromen. Keine störenden Fuselstoffe, oder Alkoholnoten. Wer das Parfüm von Patrick Süßkind gelesen hat, weiß ungefähr, was wir meinen. Da wird so lange herumgetüfftelt und gearbeitet bis Fräulein Brösel zufrieden ist. Das aller schönste daran ist aber, dass das wunderbare Fräulein Brösel nie zufrieden sein scheint, und uns daher wohl noch eine lange Zeit mit wunderbaren Destillaten und ausgesuchten Weinen beglücken wird.

Und wenn sie nicht gestorben ist…

 

sodom & gomorrha

  • Adresse: Manteuffelstrasse 100, D-10997 Berlin
  • Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 15:00 bis 19:00 Uhr

 

Kommentare

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *