Guerilla Rezept – Pulled Pork Sandwich mit Cole Slaw und BBQ-Soße

1234453_668305203181664_1656679961_n

Es braucht lange, es braucht Zuneigung und es muss mit viele Liebe im Rauch gegart werden. Das „pulled pork“ ist der Südstaaten-Klassiker und darf dort auf keinem BBQ fehlen. Langsam findet es auch in unseren Gefilden anklang und wir zeigen Euch wie es ganz einfach zu machen ist…

ZUTATEN (für 10 Personen):

Für den Rub: 

  • 80 g brauner Zucker
  • 150 g grobes Meersalz
  • 80 g frisch gemahlener Pfeffer
  • 80 g Edelsüß Paprikapulver geräuchert
  • 50 g Kreuzkümmel
  • 30 g Knoblauchpulver
  • 30 g gemahlene Koriandersamen

 

Für Pulled Pork:

  • Schweinebraten mit Knochen oder Schweinenacken (ca. 2 kg und mit max. 1cm Fettschicht)
  • Einen Smoker Grill
  • Holz Chips (je nach Wahl… wir empfehlen Nadelholz, Buche oder Eiche)
  • BBQ-Soße
  • 10 frische und saftige Sauerteigbrötchen (beim Bäcker eures Vertrauens!)

 

ZUBEREITUNG:

Die Fettschicht vom Braten größtenteils entfernen, das Fleisch mit dem Rub einreiben und über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen. Am nächsten Tag das Fleisch eine gute halbe Stunden vor dem Smoken aus dem Kühlschrank nehmen und währenddessen den Smoker für indirekte und auf schwache Hitze (ca. 120°C) vorbereiten. 2 Holzchips auf die Glut legen, das Bratenstück in einem Ofenblech auf ein Rost legen und den Deckel zumachen. Dabei die Temperatur im Auge behalten und ca. alle 2 Stunden neue Holzchips auf die Glut legen.

Wir machen erstmal unseren Smoker an...
Light my fire! Als erstens sollen man den Smoker anschmeißen!

Nach ca. 5 Stunden mit einem Fleischthermometer die Kerntemperatur überprüfen und wenn die bereits 70°C beträgt den Braten mit Alufolie abwickeln und bei 80°C weitere 3 Stunden niedergaren, bis die Kerntemperatur bei 85°C liegt. Danach den Braten aus dem Smoker rausnehmen und für ca. 1 Stunden ruhen lassen.

Pulled Pork nach 10 Stunden in dem Smoker
Mit viel Liebe und Geduld gegart… Nach 10 Stunden zergeht das das saftige Fleisch im Mund

Jetzt könnt ihr den Braten einfach mit der Hand zerzupfen, mit der BBQ-Soße mischen und mit selbst gemachtem Cole Slaw in einem saftigen Sauerteig Brötchen servieren. Die Raucharomen von Pulled Pork harmonieren besonders gut mit dem Saazer Edelhopfen im Pilsner Urquell, während die fruchtige Süße der BBQ-Soße die Malzaromen hervorhebt.

Pulled Pork a la Kitchen Guerilla

 

Ein Gedanke zu „Guerilla Rezept – Pulled Pork Sandwich mit Cole Slaw und BBQ-Soße“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.