Guerilla Roastbeef mit Kräuter Kruste und selbst gemachter Dill- Apfel Remoulade

Guerilla Roastbeef mit Kräuterkruste und Dill- Gurken Remoulade

Wer mag denn kein Roastbeef? Es ist sicherlich eine Seltenheit. Das leckere fein marmorierte Rückenstück vom Rind mit der dicken Fettdecke ist eigentlich total simpel zuzubereiten. Dennoch sollte man dabei auf einige wichtige Punkte achten. Wir verraten Euch hier unser Roastbeef Rezept mit den ganzen Tricks. Viel Spaß beim Kochen!

ZUTATEN (für 4 Personen)

Für Roastbeef

  • 1 Kilo Roastbeef 
  • 3 Zehe Knoblauch
  • 1 gemischtes Bund mit Rosmarin, Thymian, Oregano und Lorbeer
  • 100ml Olivenöl
  • Salz und Pfeffer (ungemahlen)
  • Prise Zucker
  • Genügend Alufolie, 1 Gefrierbeutel und 1 Fleischthermometer sollten vorhanden sein!

 

Für die Remoulade

  • 1 ganzes Bio- Eier
  • 1 EL Senf (mittelscharf)
  • 5 mittel große Essiggurken (am besten aus dem Spreewald schön knackig!)
  • 1 Bund Dill
  • 1 Apfel (am besten die Sorte Elstar, da es lecker süßsauer schmeckt!)
  • Saft einer halben Bio-Zitrone
  • Salz & Pfeffer zum Abschmecken
  • Eine Prise Zucker
  • 1 Knoblauch Zehe
  • 400 ml geschmacksneutrales Öl wie z.B. Mazola
  • Eine Küchenmaschine mit einem Schneebesenaufsatz oder einfach ein Zauberstab

 

ZUBEREITUNG

  • Das wichtigste beim Roastbeef ist natürlich das Fleisch. Die Qualität ist hier entscheidend. Aus dem Grund solltet ihr bei dem Metzger eures Vertrauens vorbeischauen und prächtiges Stück Roastbeef kaufen. Worauf sollte man aber dabei achten? Wichtig ist, dass das Fleisch nicht zu sehnig ist und am besten eine feine Marmorierung hat. Außerdem sollte der Metzger am besten das Fleisch für euch von allen Sehnen befreien also parieren. Falls ihr euer Braten mit einer Kruste zubereiten möchtet, solltet ihr die Schwarte dran lassen. Allerdings nicht zu dick! Lasst den Metzger bitte seine Arbeit machen und die Schwarte dünner schneiden.

 

  • Zuhause einfach alle Zutaten auf den Küchentresen legen, kurz einatmen und ohne Hektik loslegen! Als erstes nehmt ihr bitte alle Kräuter und Knoblauch und zerhackt die (semi-) grob. Bitte lässt Lorbeer Blätter ganz und entfernt auch die Stiele. Danach das Pfeffer grob mahlen. Die ganzen Kräuter,  das Knoblauch, Pfeffer und Prise Zucker in einer kleinen Schale in ein „Rub“ mischen. 

 

  • Als nächstes das Fleisch abwaschen und mit einem Küchentuch trocken tupfen. Danach die Fettschicht rautenförmig einschneiden und dabei nicht das Fleisch unter der Fettschicht verletzen. Ein scharfes Messer oder Skalpell wäre dafür ideal. Die vorbereitete Kräutermischung zusammen mit dem Olivenöl ans Fleisch ordentlich einreiben und alles in ein Gefrierbeutel legen (oder einvakummieren) und mindestens 2 Stunden im Kühlschrank ruhen lassen. Je länger das Fleisch in der Marinade ruht, desto mehr Geschmack wird es einnehmen. Man kann diesen Prozess insofern auch eine Nacht vorher durchführen.

 

  • Nach dem „Marinier“ Prozess das Fleisch aus dem Beutel nehmen trocken zupfen und von allen Seiten auf einer Gusspfanne (weil die sehr gut Hitze speichert) von allen Seiten scharf anbraten, damit das Fleisch sich versiegelt und gleichzeitig auch Röstaromen entstehen.

 

  • Nun den Ofen beim Umluft auf 80°Grad und bei Ober- und Unterhitze auf 100°Grad vorheizen. Das von allen Seiten angebratene Bratenstück mit der Schwarte nach oben in der mittleren Schiene auf ein mit Alufolie ausgelegtes Küchenblech legen und die Tür zumachen.
Guerilla Roastbeef im Ofen ca. 1 bis 1,5 Stunden bei 80°Grad garen
Guerilla Roastbeef im Ofen ca. 1 bis 1,5 Stunden bei 80°Grad garen, bis es eine Kerntemperatur von 54°Grad erreicht hat!
  •  Es dauert ca. 1 bis 1,5 Stunden bis das Fleisch eine Kerntemperatur von 52-54°Grad entwickelt. Bei 54° ist das Fleisch zart rosa! Am besten habt ihr ein hochwertiges Fleischthermometer, welches Exakt die Kerntemperatur für euch ermittelt. Ihr sollt nicht allzu oft den Ofen aufmachen und das armes Stück Fleisch aufspießen. Immer mit viel Liebe rangehen. Das Fleisch am besten von der Seite aus mit dem Thermometer aufstechen, so dass ihr genau in der Mitte mit dem Thermometer landet, um die exakte Temperatur zu ermitteln. Zwischen durch hat man genug Zeit dafür, sich um die Remoulade und anderen Beilagen zu kümmern…

REMOULADE

  • Das ganze Ei und Senf in ein Schüssel geben und erstmal mischen. Dafür eignet sich am besten eine Küchenmaschine (z.B. Kitchen Aid), ein Zauberstab oder für due begabten unter euch ein Schneebesen perfekt! Senf ist entscheidend, damit das Ei und das Öl sich homogen binden.

 

  • Nun ist es soweit! Eier und Senf sich vermischt und jetzt kann man das Öl nach und nach in diese Mischung gießen und dabei immer umrühren, damit es eine homogene Masse entsteht. Ihr solltet darauf achten, dass alles in Zimmertemperatur ist. Wenn man Eier aus dem Kühlschrank nimmt und sofort mit dem Öl in Zimmertemperatur mischt, kann die Mayo sich schneiden (in Küchensprache abkacken!)

 

  • Wenn die Mayo fertig ist, das ganze mit Zitronensaft, Zucker,Salz und Pfeffer abschmecken. Danach frisch gehackten Dill, klein gehackte Salzgurken und entkernte Äpfelstücke unterheben. Das ganze sofort in den Kühlschrank legen und kühlen lassen, bis das Fleisch servier fertig ist.
Roastbeef nach dem Garen unbedingt ruhen lassen!
Roastbeef nach dem Garen sofort rausnehmen und mindestens ca. 15 Minuten ruhen lassen! In der Ruhe liegt die Kraft!
  • Nun ist bei 54° Schluss! Den Braten rausnehmen, in die Alufolie einwickeln und 10-15 Minuten einfach ruhen lassen. Wieso? Sehr einfach. Wenn ihr das Fleisch sofort schneiden würdet, würde der ganze leckere Saft wegfließen. Geduld ist also wichtig!

 

  • Nach den 15 Minuten ist es soweit! Das Fleisch rausnehmen und mit einem scharfen Messer genussvoll in Dünner Scheiben schneiden. Immer gegen die Faserrichtung! Dazu passt entweder ein frischer Salat mit leckeren Kräutern aber auch passend zu der Jahreszeit leckere Kartoffeln mit den ersten Spargeln des Jahres!

 

GUTEN APPETIT!

Kommentare

Ein Gedanke zu „Guerilla Roastbeef mit Kräuter Kruste und selbst gemachter Dill- Apfel Remoulade“

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *